Auch zum Thema KRANKHEITEN soll hier ein Wort gesagt werden:

 

Wie viele Rassehunde haben auch Toller und Golden Retriever gewisse Erbkrankheiten, die auftreten können und über die man sich auf jeden Fall im Vorfeld informieren sollte.

 

 

HD - Hüftgelenksdysplasie

 

Missbildung des Oberschenkelkopfes und der Beckenpfanne.

Es gibt verschiedene Grade der HD:

 

A1-A2=HD 0=frei

B1-B2=HD 1=Grenzfall

C1-C2=HD 2=leicht

 

Alles was darüber hinausgeht ist schon mittlere und schwere HD, mit der auch nicht gezüchtet werden darf.

 

Die Auswertung der Röntgenbilder für HD und ED erfolgt immer durch einen vom Deutschen Retriever Club anerkannten Gutachter und wird nicht vom Haustierarzt vorgenommen.

 

 

ED - Ellenbogendysplasie

 

Auch hier gibt es verschiedene Grade:

 

ED Frei

ED Grenzfall

ED Grad I (leicht)

 

Mit ED-Grad II darf nicht gezüchtet werden und bei I nur, wenn der Deckpartner frei ist.

 

 

Durch spezielle Gentests ist es möglich auf PRA  und CEA zu testen.

 

PRA - Progressive Retina Atrophie

 

Fortschreitender Netzhautschwund der am Ende zur Blindheit führt.

 

Es gibt folgende Ergebnisse aus diesem Gen-Test:

PRA A=Der Hund ist PRA frei, wird niemals daran erkranken und kann die Krankheit auch nicht vererben.

PRA B= Der Hund ist PRA-Träger, d.h. er selbst wird niemals daran erkranken, kann dieses Gen aber an seine Nachkommen weitergeben.

 

PRA-Träger dürfen in Deutschland nur mit PRA-freien Hunden verpaart werden!

 

PRA C=Der Hund trägt die Krankheit in sich und sollte daher nicht zur Zucht eingesetzt werden.

 

Sollte dies doch der Fall sein, dürfen solche Hunde nur mit PRA-freien Hunden verpaart werden.

In Deutschland ist es jedoch verboten mit PRA C-Hunden zu züchten.

 

 

CEA - Collie Eye Anomalie

 

Es handelt sich dabei um eine erbliche Erkrankung, die von einem Defekt im Augenhintergrund verursacht wird. Es gibt verschiedene Schweren der Erkrankung. Im schlimmsten Fall führt sie zu Blindheit. Es handelt sich wie bei PRA um einen autosomal rezessiven Erbgang. Mindestens ein Zuchtpartner sollte also immer normal/clear gestestet sein.

 

 

 

HC - Hereditäre Cateract=Grauer Star

 

Hierbei handelt es sich um eine unphysiologische Trübung der Linse oder der Linsenkapsel unabhängig von der Ursache (erblich oder nicht erblich), dem Ausmaß (minimale Trübung oder vollständig getrübte Linse) oder dem Zeitpunkt des Auftretens (angeboren oder erworben).Jede Katerakt, ob ein- oder beidseitig, wird als eine erbliche (=hereditäre) bedingte angesehen, sofern sich nicht eindeutige Hinweise auf eine andere Ursache ergeben.

 

 

Retinadysplasie (RD) (Retina=Netzhaut)

 

Die RD ist eine Fehlentwicklung in der Netzhaut. Es gibt bei verschiedenen Hunderassen erbliche Formen. Vom klinischen Bild ausgehend unterscheidet man drei Formen:

 

1. Netzhautfalten

2. geografische RD mit größeren Flächen abnorm entwickelter Netzhaut und

3. totale RD mit Netzhautablösung.

 

Die letzten beiden Formen führen zur Beeinträchtigung des Sehvermögens beziehungsweise Blindheit.

 

 

Distichiasis

 

Distichiasis kommt bei manchen Tollern vor, diese "Krankheit" ist allerdings nicht so schwerwiegend. Lediglich einzelne Wimpern sind in Richtung Auge gewachsen, diese lassen sich vom Spezialisten leicht entfernen, sodass sie nicht wieder kommen.

 

 

SRMA - Steril-Eitrige Meningitis-Arteritis

 

Die wohl unerfreulichste Krankheit beim Toller ist SRMA (steroid responsive meningitis/atheriitis) oder auch A/M genannt. Häufig tritt diese Krankheit beim Beagle auf und ist somit besser bekannt als "Beagle pain".

Es ist eine Entzündung der Hirnhäute und zum Teil der Gelenke, welche mit Kortison behandelt wird.

Typische Anzeichen sind plötzlich auftretendes, hohes Fieber, starre Kopfhaltung und steifer Gang. Die Hunde lassen sich meist ungern anfassen und sind oft apathisch.

Besteht der Verdacht, ist unbedingt eine Klinik aufzusuchen, die sich mit solchen Fällen auskennt. Jeder Tollerbesitzer sollte sich vorher schon Gedanken darüber machen, da die Krankheit in der Regel bis zum 2. Lebensjahr auftreten kann.

Woher diese Krankheit kommt ist noch unklar, allerdings ist eine genetische Disposition denkbar. SRMA kann im schlimmsten Fall zum Tode des Hundes führen, aber ist bei früher Erkennung gut zu therapieren.

 

 

IMPA=Immunde-Mediated Polyarthristis / Immunbedingte Polyarthritis

 

Entzündliche Gelenkerkrankungen werden als Arthritis bezeichnet. Sie werden meist durch bakterielle Infektionen (z.B. Borreliose) oder immunologische Vorgänge (z.B. rheumatoide Arthritis) verursacht. Das Gelenk ist sehr schmerzhaft, warm und entzündlich. Sind gleich mehrere Gelenke betroffen, so spricht man von Polyarthritis. Die hiervon betroffenen Hunde sind oft appetitlos, haben Fieber, zeigen sich lahm und sind allgemein in ihrer Bewegung eingeschränkt. Die Schmerzen können auch nach abgeklungener Infektion aufgrund ausgedehnter Zerstörung der Gelenkflächen noch anhalten.

 

 

(J)ADD - Addison-Krankheit=Hypoadrenocorticism / Addison disease

 

Addison's D. ist eine Störung des Immunsystems, die sich entwickelt, wenn die Nebenniere (die normalerweise das körpereigene Hormon Cortison produziert) nicht mehr oder unzureichend funktioniert. Wenn dieser Ausfall der Nebennierenfunktion nicht diagnostiziert und behandelt wird, verläuft die Erkrankung tödlich.Unglücklicherweise kann die Erkrankung erst im mittleren Lebensalter diagnostiziert werden. Oft ist A.D. einhergehend mit Hypothyreose (Schilddrüsen-Unterfunktion).

 

 

Epilepsie

 

Bei der Epilepsie handelt es sich um ein Anfallsleiden, welches durch eine Fehlfunktion im Gehirn ausgelöst wird. Die Anfälle können sich durch kurzzeitige Verhaltensänderungen, Aufmerksamkeitsstörungen und in Krampfanfällen bis hin zur Ohnmacht des Hundes äußern.Die Erkrankung tritt häufig im Alter zwischen 15 Monaten und 3 Jahren zum ersten Mal auf. Epilepsie kann nicht geheilt werden, allerdings gibt es Medikamente, die ein Besserung der Anfälle bewirken können.

 

 

 

Nicht vergessen werden sollte, dass Krebs immer noch die Haupttodesursache bei den meisten Hunden ist.